Kurzfilmfestival Köln / KFFK N°10 2016

Menu Close Menu

Die Webprogramme bieten einen Einblick in das Festivalprogramm des Kurzfilmfestivals Köln. Als Festival bringt das Kurzfilmfestival Köln während des Festivalzeitraums Macher und Publikum zusammen, fördert den Austausch und bringt die kurzen Filme auf die große Leinwand. Doch darüber hinaus möchten wir das die Filme auch unabhängig von Festivals, unabhängig von Fernsehausstrahlungen einen Platz im Netz finden, der ihnen ein langes Leben garantiert.

Die Webprogramme des Kurzfilmfestival Köln bieten so die Möglichkeit unabhängig von Zeit und Ort des Festivals as ganze Jahr über kuratierte Kurzfilmprogramme zu sehen.

NEW AESTHETIC: SHORTS
Webprogramm I

"For a while now, I've been collecting images and things that seem to approach a New Aesthetic of the future [...]. Consider this a moodboard for unknown products."
James Bridle, The New Aesthetic Tumbler

Seit Mai 2011 sammelt James Bridle auf seinem Blog Bilder, die einen neuen Blick auf unsere Welt zeigen, ein "Echo der Gesellschaft, Technologie, Politik und Menschen" - das war Ausgangsprodukt für die New Aesthetic: Shorts. Die Filme bieten einen Blick, der uns das Vorhandensein unserer digitalen Werkzeuge, Oberflächen und Welten bewusst macht. Filme, die durch die Werkzeuge des digitalen Filmemachens möglich geworden und Reflektionen unseres Lebens in der digitalen Welt sind: CGI, Webcams, Gifs, 8bit, Glichtes, GPS, Mashups, OMG, NSFW, #hashtagYOLO...

Johannes Duncker

BRADLEY MANNING HAD SECRETS

Adam Butcher
Großbritannien 2011, 5'30", Experimental/Dokumentation

Die Geschichte Bradley Mannings als junger amerikanischer Soldat in einer Gewissens- und Genderidentitätskrise. Animiert als Pixel-Art benutzt der Film Mannings Chat-logs um Aspekte von digitaler Identität und Vereinsamung zu beleuchten.

BALL

Daniel Mercandante
USA 2012, 1'18", Experimental

Der Kreis ist eine allgegenwärtige Form. Eine Google-Bildersuche.

OTHER PLACES: COLUMBIA

Andrew Kelly
Großbritannien 2013, 3'39", Experimental

Die Videoserie Other Places zeigt die Schönheit von Videospielwelten losgelöst vom Spielgeschehen.

DAVID (41) & KARLA (38)

Anil Kunnel
Deutschland, 2009, 22'20", Fiktion

Monate nachdem Karla spurlos verschwunden ist und nur eine kurze Nachricht hinterließ, hackt ihr Ehemann David den Skype-Account seiner Frau.

Z

Alan Warburton
Großbritannien, 2012, 3', Experimental

Das Z-Buffering ist ein Verfahren der Computergrafik, welches Objekte auf Basis ihrer Entfernung zum Betrachter interpretiert - ein geisterhaftes Schwarzweißbild menschenverlassener Orte, nicht für das menschliche Auge gedacht.

ARCHEOLOGISTS EPISODE 3: Our jobs are rad

Bart Batchelor & Chris Nielsen
Kanada, 2013, 2'45, Fiktion/Experimental

Eine animierte Serie über zwei Archeologen unter deren Efahrungen mit Flüchen, Artefakten und alten Gruften. Ein ästhetisches Experiment in rückhaltloser Unbekümmerheit.

HONEYCOMB

David Krepski
Polen 2012, 3'07", Musikvideo

Sex, Gewalt, Katzen, Laser - eine Hommage an die animierten Bilder der GIF-Kultur.


SIGHT

Eran May-raz & Daniel Lazo
Israel 2012, 5'50", Fiktion

Ein futuristischer Thriller über die Möglichkeiten und Gefahren von Augmented Reality.

LOVE IS ALL

Alejandro Gómez-Arias
Mexiko 2013, 4'37", Experimental

Eine Studie über Bewegung, Energie und Körper beim Sex – gefilmt mit der Kinect-Kamera der Xbox.

I AM ALONE AND MY HEAD IS ON FIRE

David O'Reilly
USA/Kanada 2013, 0'58", Animation

Ein Mann ist einsam und sein Kopf brennt - per App animiert.

HERE BE DRAGONS

William Gowland
Großbritannien 2012, 5'19", Experimental

Die Störung des GPS Netzwerkes offenbart eine alternative virtuelle Topographie. Neben der physischen Landschaft und Infrastruktur, existieren jene digitale Welten, denen wir unserer Vertrauen schenken, die aber genauso unbekannt und fehlbar sind.

WHAT THE HELL

Matthijs Vlot
Niederlande 2013, 0'56", Experimental

Ein Found-Footage Gedicht.

KFFK No°7: Online
Webprogramm II

Eine Auswahl aus den Filmen des Wettbewerbs und des Kölner Fensters der Festivalausgabe von 2013.

SCHWARZHERZ

Tamer Jandali
Deutschland 2012, 29', Fiktion

Schornsteinfegers Marvin weiß nicht, wo er so wirklich hingehört. Verspottet vom Vater und verstoßen von der Geliebten lebt er in seiner eigenen dunklen Welt, in der sich Traum und Wirklichkeit zu vermischen scheinen. Vielleicht ist er aber auch nur ständig zur falschen Zeit am falschen Ort? Am wohlsten fühlt Marvin sich auf den Dächern der Stadt und nicht in seinem eigenen, sondern im Leben fremder Menschen…

Wind

Robert Löbel
Deutschland 2012, 03'49", Animation

Wind zeigt den Alltag eines Volkes, das in einem sehr windigen Gebiet lebt. Die Bewohner haben jedoch gelernt mit den schwierigen Lebensbedingungen umzugehen, doch plötzlich hört der Wind auf mysteriöse Weise auf.

GRACELAND

Christian Hödl
Deutschland 2013, 11', Dokumentation

Angelika hat sich in ihrer kleinen Wohnung ein Leben rund um die Rock 'n' Roll-Legende Elvis Presley aufgebaut. Sie lebt zurückgezogen von der Welt, die ihr manchmal laut und schlecht erscheint.

ARARAT

Engin Kundag
Köln 2012, 25'19'', Fiktion

Noahs Vater ist gestorben. Seit zehn Jahren hatten die beiden keinen Kontakt mehr. Jetzt ist Noah 4.000 Kilometer aus Deutschland angereist und begräbt den Vater am Fuße des Berges Ararat.

DAS GESCHENK

Mariejosephin Schneider
Deutschland 2013, 12', Fiktion

Der kleine Thomas lebt in der Welt der Indianer, denn Indianer kennen keinen Schmerz. Doch ein Streit der Eltern infiltriert die Traumwelt des Jungen. Ein Film über den Kreislauf von Gewalt in der Familie, welchem ein Kind durch die bedingungslose Bindung an seine Eltern ausgeliefert ist.

FATHER

Ivan Bogdanov, Moritz Mayerhofer, Asparuh Petrov, Veljko Popovic, Rosita Raleva & Dim Yagodin
Deutschland/Bulgarien/Kroatien, 16'30", Animierte Dokumentation

Wann habt ihr zuletzt mit eurem Vater gesprochen? Werdet ihr jemals mit ihm über die Dinge sprechen, die euch verletzt haben? In Father wird das reale Leben auf den Kopf gestellt, um einen unmöglichen Dialog zu ermöglichen – den Dialog zwischen Kind und Vater, den es eigentlich so niemals gibt.

NEW AESTHETIC: REMIX
Webprogramm III

„We want you to take from us. We want you, at first, to steal from us, because you can’t steal. […] And that’s how you begin. And then one day someone will steal from you.“
Francis Ford Coppola

Inspiriert von den Produktionstechniken der jamaikanischen Dub-Musik der 1960er Jahre, begannen die DJs der New Yorker Disco- und Hip Hop-Kultur, Breaks aus Songs herauszulösen, sie zu loopen und neu zu kombinieren - das Sampling war geboren (Eduardo Navas: Remix Theory). Die Collage von vorhandenem Material war, etwa in Werken von Georges Braque oder Hannah Höch, mit den Mitteln von Schere und Kleber bereits möglich und fand über die Tonmontage, etwa in Walter Ruttmanns Weekend (1931), neue Formen (Jan Torge Clausen: Remixing Youtube). Martin Arnold lotete seit Mitte der 80er in seinen Found-Footage-Filmen meist über schnelle Schnittfolgen und sich sukzessiv verändernde Loops die Möglichkeiten des vor-digitalen Zeitalters weiter aus. Mit der Digitalisierung – und damit dem verlustfreien Kopieren, dem datenbankbasierten Zugriff auf originalmaterial sowie der algorithmischen Weiterverarbeitung - erreicht der Remix eine neue Popularität.

Das Programm New Aesthetic: Remix versucht neben einem Überblick über verschiedene Formen des Remix auch den Blick dafür zu öffnen, wie umfassend und wichtig die Aneignung und Verarbeitung von Ideen in der Kunst ist. Ein Remix greift dabei nicht unbedingt auf bestehendes Bild- und Tonmaterial zurück, sondern auf Memes, also „Ideen, Überzeugungen, Verhaltensmuster“ (Richard Dawkins: Das egoistische Gen). „Everything is a Remix“ postuliert Kirby Fergusson in einer Reihe von Videos über Remixkultur – und so remixen wir gesellschaftliche Praktiken, Technologien und Identitäten. Die Memes, die sich durch Reposts, Reuse, Remix dabei in nie dagewesener Geschwindigkeiten verbreiten und verändern, sind dabei zum Sample des digitalen Zeitalters geworden.

Johannes Duncker

TRANSFORMERS: THE PREMAKE

Kevin B. Lee
USA 2014, 25', Experimentalfilm/Dokumentarfilm

Transformers: Zeitalter der Vernichtung, der vierte Teil aus Michael Bays Transformers kam im Juni 2014 in die Kinos. Bereits Monate vorher konnte man auf eine immense Anzahl von Amateuervideos auf YouTube zugreifen die die Dreharbeiten des Films dokumentierten. Transformers: the Premake schafft aus 355 YouTube Videos eine Kritische Auseinandersetzung mit der globalen Filmindustrie, Amateurfilmen und der politischen Ökonomie der Bilder.

BEAUTY

Rino Stefano Tagliafierro
Italien 2014, 10', Animationsfilm

BEAUTY ist eine Kurzgeschichte über die wichtigsten Gefühle im Leben. Sie handelt von Geburt und Tod, Liebe und Sexualität bis hin zu Schmerz und Angst. Sie ist ein Tribut an die Kunst, das Leben und an deren überwältigende Schönheit.

WEBCAM VENUS

Pablo Garcia & Addie Wagenknecht
USA/Österreich 2013, 2'30'', Experimentalfilm

Wo liegt der Unterschied zwischen dem Rennaissancegemälde „Die Geburt der Venus“ und einem Playboy-Centerfold – ist das eine ein Kunstwerk, das andere ausbeuterische Pornographie? In Webcam Venus werden mit der Hilfe von Sexcam-ArbeiterInnen ikonische Kunstwerke nachgestellt.

OMOTE

Nobumichi Asai
Japan 2014, 2'30'', Experimentalfilm

Omote ist das japanische Wort für Gesicht oder für Maske. Nobumichi Asai verfolgt die technologische Möglichkeiten des Projection Mapping, mit dem sich eine Maske – oder ein neues Gesicht – über das des Models legt.

EXPLODING ACTRESSES: DISNEY PRINCESSES

Simone Rovellini
Italien 2013, 2'30'', Animationsfilm

Eine unerwartete Variation einiger der beliebtesten Disney Märchengeschichten.

BONOBO – CIRRUS

Cyriak Harris
UK, 2013, 3'30", Musikvideo/Experimentalfilm

Aus einem Aufklärungsfilm über Konsumismus entsteht eine sich zunehmend vervielfältigende Collage der Bilder. Entstehen in dem Video für den Bonobos Cirrus aus Alltagsbildern kaldeidoskopartige Maschinen und gigantische Roboter.

SURVEILLANCE CHESS

!Mediengruppe Bitnik
UK 2012, 7', Experimentalfilm

Kurz vor den olympischen Spielen in London hackt die !Mediengruppe Bitnk die Überwachungskameras und übernimmt mit einem Funksender die Kontrolle über sie. Die Aufnahmen der Kameras werden durch eine Einladung zu einem Schachspiel ersetzt und der Monitor des Sicherheitspersonals im Kontrollraum zu einer Spielkonsole.

COMPUTERS WATCHING MOVIES
(2001: A SPACE ODYSSEY)

Benjamin Grosser
USA 2013, 2', Experimentalfilm

Computers Watching Movies zeigt, was ein Computerprogramm sieht, wenn es sich dieselben Filme wie wir anschaut. Die Arbeit illustriert diese Sicht als eine Serie von zeitlichen Skizzen, die zeitgleich mit den Audioaufnahmen des originalen Clips verlaufen. Die Zuschauer werden dazu angestiftet sich zu fragen, in welcher Weise sich die Betrachtung eines Computers von ihrer eigenen, menschlichen Betrachtung unterscheidet und was dieser Unterschied über unsere kulturell entwickelte Betrachtungsweise aussagt.

SUPER THERE WILL BE BLOOD

Owen Williams & Adam Wright
UK 2010, 1', Animationsfilm

Wie hätte There Will Be Blood als Spiel der Super Nintendo-Ära ausgesehen?

SEINFELD: NOTHING SUPER CUT

LJ Frezza
USA 2014, 6'30'', Experimentalfilm

Szenen aus Seinfeld (1989-1998) in denen nichts passiert.

THE TARANTINO MIX TAPE

Jonny Wilson
USA 2009, 7', Musikvideo

Jonny Wilson bekannt als Video DJ unter dem Namen Eclectic Method macht seit Jahren Mashups und Remixes. Mit seinem Videomixtapes hat er eine ganze Generation an Internetvideos mitgeprägt.

A BRIEF LOOK AT TEXTING AND THE INTERNET IN FILM

Tony Zhou
USA 2014, 5'00'', Video Essay

Wie zeigt man am besten eine SMS in einem Film? Wie stellt man das Internet dar? Auch wenn wir schon länggt im digitalen Zeitalter angekommen sind, kann der Film die Welt, in der wir leben, nicht adäquat darstellen. Vielleicht liegt die Lösung nicht in der inhaltlichen, sondern in der formalen Darstellung.

KFFK No°8: Online
Webprogramm IV

Eine Auswahl aus den Filmen des Wettbewerbs und des Kölner Fensters der Festivalausgabe von 2014.

Drei Experten drehen auf

Volker Heymann
Deutschland 2013, 4', Spielfilm

Unbeeindruckt kriecht die Schnecke den Bierkrug hinauf. Drei Stammtischbrüder sitzen im Schrebergarten und schlagen sich hanebüchene Argumente zur Energiewende um die Ohren. Das Ganze kulminiert in perkussivem Silbengeprassel. Doch Sisyphos ist das nicht, laut der Stammtischbrüder, das ist „Green Business“.

x-x-xx--x--gewobenes Papier

Michel Klöfkorn
Deutschland 2014, 6', Animationsfilm

Große Plakate der Fashionindustrie werden von Aktenvernichtern in Streifen geschnitten, neu geordnet, miteinander verwoben. Der Webprozess wird ins Visuelle verlängert - der Webstuhl neu erfunden. Der Film perforiert, zerpixelt und konstruiert das Dargestellte zu Interferenzen. Ein Papier-Bildteppich entsteht, der Film selbst wird zu einer Webmaschine. Deutschland, wir weben Dein Leichentuch, wir weben hinein den dreifachen Fluch – wir weben, wir weben.

Circuit

Robert Gwisdek
Deutschland 2013, 15', Spielfilm

Ein Elektriker ist in einem Raum mit zwei Türen. Durch eine der beiden Türen will er wieder hinaus. Doch die Tür führt ihn wieder in den Raum, den er soeben glaubte verlassen zu haben. Auf der Suche nach einem Ausweg aus dieser Endlosschleife wird er immer wütender und wütender und wütender...

Null

David Gesslbauer & Michael Lange
Deutschland 2013, 4'30", Experimentalfilm

Sie steht auf, sie frühstückt, geht unter die Dusche, zur Arbeit, danach feiern, landet im Bett – um am nächsten Tag wahrscheinlich wieder dasselbe zu tun. Alltag nennt man das. Diese Routine, das Hamsterrad des Lebens, die mit dem eigentlichen Leben nicht mehr viel zu tun hat, porträtiert (NULL) augenzwinkernd, um am Ende unkontrolliert doch endlich auszubrechen.

Sisyphos

Florian Grolig
Deutschland 2014, 1'30", Animationsfilm

Der Kampf gegen den Gipfel vermag ein Menschenherz auszufüllen. Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen.

Recently in the woods

Daniel van Westen
Deutschland 2013, 1', Animationsfilm

Zwei Pferde machen sich über ein Einhorn lustig, weil es anders ist als sie. Ein Kurzfilm über Akzeptanz und Toleranz.

Ich, Siegfried

Milan Grünewald
Köln/Dortmund 2013, KHM, 40', Spielfilm

Ich, Siegfried ist eine moderne Nibelungensage und der Diplomfilm von Regisseur Milan Grünewald und Kameramann Jan-Malte Enning.

Colorist Faust

Fridolin Körner & Ufuk Cam
Köln 2014, freie Produktion, 9', Musikvideo/Experimentalfilm

Ein hypnagogischer Film mit Musik von Colorist, der formal so vertrackt ist wie die Musik des Kölner Trios selbst.

Emil

Simon Steinhorst
Köln 2013, KHM 5', Animationsfilm

Emil beschreibt die Lücken in seiner Sprache, die zu einer schwer zu überwindenden Hürde zwischen Innen und Außen geworden sind.

Hex

Benjamin Ramírez Pérez & Stefan Ramírez Pérez
Köln 2013, KHM, 5', Musikvideo/Experimentalfilm

Ein Musikvideo für die Kölner Band Xul Zolar.