Kurzfilmfestival Köln / KFFK N°10 2016

Menu Close Menu

Sonntag, 22.11.2015, 15 Uhr, Filmforum NRW

THE CATALOGUE

Chris Oakley
Großbritannien 2004, 5‘30‘‘, Ein-Kanal-Video


»In seinem Video The Catalogue präsentiert Chris Oakley das Szenario einer perfekten Konsumwelt, wo Videoüberwachungssysteme den Innenbereich eines Kaufhauses filmen, in dem Individuen mit ihren Daten zu transparenten Hybriden aus Entität und Identität verschmelzen. Per Motion-Tracking werden sie durch die Menge verfolgt und mit grafischen Markern versehen, die ihr Kaufverhalten anzeigen und allgemeine Informationen über sie liefern. […] The Catalogue ist eine symbolische Darstellung der Logik hinter einem computerisierten Marktforschungssystem, das Individuen mittels einer breiten Palette an Daten klassifiziert, um ihre Kaufkraft und zukünftigen Bedürfnisse einzuschätzen.«

Franziska Nori, »Chris Oakley« in: Identità Virtuali

Vertrieb: Light Cone, Kontakt: lightcone@lightcone.org

Chris Oakley wurde 1971 in England geboren. Bis 1994 studierte er Time-Based Media and Electronic Imaging am Kent Institute of Art and Design. Nachdem er in der IT- Branche Netzwerk-Videoanwendungen entwickelt hat, widmet er sich wieder der digitalen Kunst. Seine Arbeiten sind auf zahlreichen internationalen Festivals vertreten. Oakley lebt und arbeitet in Oxford.

Filmografie (Auswahl)
Revisions (2012), Clockwork (2010), Half-Life (2009), Sight/Seeing (2005), A is for… (2003)

Festivals/Ausstellungen (Auswahl)
Centre for Contemporary Culture Strozzina, Les Rencontres Internationales Paris, MIFF- Media Forum, Festival International de Film et Video de Creation, Beijing International New Media Arts Exhibition, Transmediale