Kurzfilmfestival Köln / KFFK N°10 2016

Menu Close Menu

Freitag, 20.11.2015, 19 Uhr, Filmforum NRW
Samstag, 21.11.2015, 16 Uhr, Filmpalette

SCHEINKRAFT

Philip Widmann
Deutschland 2015, 15‘, experimenteller Dokumentarfilm, bengalisch und englisch


»Sowas kann man nicht erzwingen,« sagt Beobachter A. »Oder bestimmen,« fügt Beobachter B hinzu.

An einem langen Seil rotiert ein Mann über den Köpfen der Zuschauern durch die Luft. Die physikalischen und andere Kräfte, die dabei auf ihn einwirken, sind der Gegenstand von Philip Widmanns Film, der zugleich Dokumentation und Demonstration eines Theorems ist: Die Unmöglichkeit, etwas von einem inneren Blickwinkel heraus beschreiben zu können, gesellt sich zur der Unfähigkeit eines jeden Beobachters, das gesehene Erlebnis zu erfahren. Scheinkraft ist ein Austausch über die Unteilbarkeit von Erfahrungen, in Schwarz-Weiss und Grau. Und die beschriebene Erfahrung dabei? Nichts geringeres als Ekstase!

Bildgestaltung: Basab Mullik Buch und Schnitt: Philip Widmann Ton: Joydeep Dutta, Kunal Singh Produktion: Philip Widmann Kontakt: philip@workscited.de

Philip Widmann, geboren 1980 in Berlin, hat in Hamburg Kulturanthropologie und Visuelle Kommunikation mit Schwerpunkt Dokumentarfilm studiert. Seit 2009 ist er Mitglied des selbstorganisierten Filmlabors LaborBerlin e.V. Sein mit Karsten Krause realisierter Film Die Frau des Fotografen (2011) erhielt 2012 den Deutschen Kurzfilmpreis. Aktuell ist Widmann Stipendiat im Rahmen einer Kooperation mit der MFG Filmförderung Baden-Württemberg.

Filmografie
Szenario (2014), A/M, Spring Version (2012), Die Frau des Fotografen (2011), Destination Finale (2008)

Festivals
Vila Do Conde, Internationales Kurzfilmfestival Hamburg, 25FPS International Experimental Film and Video Festival Zagreb, Uppsala International Short Film Festival