Kurzfilmfestival Köln / KFFK N°10 2016

Menu Close Menu

Seit 2013 zeigt das Kurzfilmfestival Köln in einer eigenen Programmreihe Filme, die neue Wege aufzeigen, unsere Welt zu sehen. New Aesthetic beleuchtet das Grenzfeld zwischen Kurzfilm, Netzkunst, interaktivem Erzählen und Games. Es sind Filme, die, durch die Werkzeuge des digitalen Filmemachens selbst möglich geworden und Reflexionen unseres Lebens in der digitalen Welt sind.

Vorangegangene Programme in dieser Sektion versammeltem Arbeiten u.a. von Kevin B. Lee, Addie Wagenknecht, David O’Reilly, Cyriak Harris, und der !Mediengruppe Bitnik.

In diesem Jahr kreist die Reihe mit drei thematischen Programmen die Themenschwerpunkte neue Technologien, generierte Daten und Überwachung ein: New Aesthetic: Perspectives spürt der Frage nach, wie neue Kameratechnologien uns Erkundungen von Raum und Zeit ermöglichen, die unsere Lebenswelt nachhaltig ändern. Das Programm New Aesthetic: Yes, We Scan! spannt einen Bogen von generativer Kunst über Big Data zur Überwachung. Ähnliche Themen beschäftigen auch die Filmemacher des Programms des ZKM in Karsruhe, das mit den Videoarbeiten der aktuellen Ausstellung Globale: Global Control and Censorship zu Gast bei uns in Köln ist.

Christine Bernau & Johannes Duncker

Samstag, 21.11.2015, 17 Uhr, Filmforum NRW

Das Selfie wird nicht vom Handy, sondern der Drohne geschossen, während man selbst im karibischen Meer treibt (Floating). Der losgelöste Blick von Satellitenbildern und StreetView-Kameras trifft auf menschliches Bewusstsein (You, the World and I). Unsere Technik hat sich verändert. Ist kleiner geworden, handhabbarer, von einst riesigen Maschinen auf kaum mehr wahrnehmbare Geräte geschrumpft. Sie ist omnipräsent, vom WiFi im Wald über den Blick in den letzten Winkel dieser Erde mit Satelliten oder Google Street View (Google Earth Movies), die Drohnen fliegen – berwachen uns, führen Kriege – fühlen wir uns sicherer?

Neue Technologien selbst mit all ihren fantastischen Möglichkeiten, die Welt neu zu sehen (Little Planet), werden von Filmemachern auf der ganzen Welt ebenso aufgegriffen wie die Transformationen, die sie in Gesellschaft, Privatssphäre und menschlichem Empfinden auslösen. Neue Kameratechnologien ermöglichen andersartige Erkundungen von Zeit und Raum. Auch die ständige Anwesenheit von Kameras – in unseren Laptops (Always Here), in unseren Handys – ändert fundamental unsere Beziehung zum bewegten Bild.

Mit unseren Computern führen wir persönliche, wenn nicht intime, Konversationen, schreiben Freunden und Arbeitskollegen, lesen, was uns interessiert, spielen die liebsten Tracks. Wir haben eine naive Beziehung zu dieser Technik, die immer ein Auge auf uns wirft, uns überwacht, so wie wir unsere Nächsten mit ihr überwachen. Wann hast Du zuletzt Deine Freundin bei Facebook kontrolliert und so, gelinde gesagt, »Missverständnisse« kreiert, die es ohne unser gespaltenes Verhältnis zur sozialen Selbstbehauptung in diesen Netzwerken nicht gegeben hätte? Ähnlich geht es Noah, wenn er, immer in mindestens drei Kanälen aktiv, annimmt, seine Freundin würde in einem davon mit ihm Schluss machen. Zum Ende wird es wieder minimaler, wenn eine PowerPoint-Präsentation in eine kathartische Technoparty ausartet. Dieses Programm zeigt die Lust an der technischen Möglichkeit und die Herausforderung, die sie mit sich bringt.

Christine Bernau

DREAM

James Edward Franco
Vereinigtes Königreich 2013, 1‘30‘‘, Spiel- und Experimentalfilm, englisch


Dream ist durch verschiedene Quellen inspiriert: Bilder, die auf eigenen Erfahrungen beruhen, persönliche Träume, Bilder von anderen Personen, der Tod, das Leben und die Fotografie von Gregory Crewdson. […]

LITTLE PLANET

Jonas Ginter
Deutschland 2014, 1', Experimentalfilm, ohne Dialoge


Die Welt in Kugelform – sogenannte Little Plantets sind als Foto schon seit Jahren beliebt im Netz und einfach herzustellen. (…) Den Effekt als Film zu kreieren ist schwieriger, zwei Jahre lang tüftelte Ginter an der Methode. Das Ergebnis wurde bisher ber 2 Millionen mal gesehen. […]

BLUE SKY DAYS

Tomas Van Houtryve
USA 2014, 3‘, Dokumentarfilm, englisch


Mit seiner Kamera, geschnallt auf eine kleine Drohne, reiste der National Geographics-Fotograf Tomas van Houtryve durch die USA und fotografierte dort genau die Art von Menschenansammlungen, die zu einem der gewohnten Zielen für die Luftangriffe im Nahen Osten geworden sind: Hochzeiten, Beerdigungen, Gruppen von Menschen, die beten oder trainieren. […]

FLOATING

Florian Fischer
Deutschland 2015, 1‘, Experimentalfilm, ohne Dialoge


Das Selfie für, man könnte sagen, den Early Adopter unserer Tage, kommt von Florian Fischer mit seinem Video Floating, mit dem er es vor kurzem in die fhrende Tagespresse der Welt geschafft hat: Er hat das Dronie populär gemacht - das Selfie per Drohne - und gewann damit den ersten Preis des ebenfalls ersten Drohnenfestivals der Welt in New York. […]

NOAH

Patrick Cederberg, Walter Woodman
USA 2013, 17‘, Spielfilm/Experimentalfilm, englisch


Noah und seine Freundin führen eine Beziehung, die durchdrungen ist von den sozialen Medien. Das Aufregende an Cederbergs und Woodmans Film über die Trennung dieses Teenagerpaares ist, dass sie komplett aus der Sicht von Noahs Computerscreen erzählt wird. […]

ETHEREAL-BUMP

Aaron Vinton, Pete Puskas
Deutschland 2015, 1‘, Experimentalfilm, ohne Dialoge


Bump ist ein 3D gerendertes Musik-Video für Ethereal und Lord Narf. Getreu dem DIY Geist der Plattenfirma, Awfulrecords, zeigt das Video die Artefakte, Glitches und Nahtstellen des imperfekten Scans ebenso wie stockende Bewegungen der aufgebenommenen Performance. […]

INSIDE ME

Dmitry Zakharov
Deutschland 2014, 3‘30‘‘, Animationsfilm/Experimentalfilm, ohne Dialoge


Das Innere des Körpers als 3D-Objekt: Fließende, farbige Wellen, Herausformungen von dreidimensionalen Körpern. Inside Me zeigt die Gedankenströme eines Menschen. […]

ALWAYS HERE

Steffen Köhn
Deutschland 2015, 11‘30‘‘, Dokumentarfilm/Experimentalfilm, Rumänisch und Russisch mit englischen UT


Always Here ist eine komplexe Untersuchung von Voyeurismus und Intimität im Zeitalter der Digitalisierung. Steffen Köhns Videoarbeit taucht tief in die Arbeitswelt von sechs Performern ein, die ihre Leistungen auf kommerziellen Webcam-Sexseiten anbieten. […]

YOU, THE WORLD AND I

Jon Rafman
Kanada 2010, 7‘, Experimentalfilm, englisch


Eine moderne Orpheus-Geschichte: Der anonyme Erzähler sucht verzweifelt nach seiner verlorenen Liebe. Statt dem Zauber der Leier sind es zeitgenössische Technologien wie Google Street View und Google Earth, die dem Erzähler helfen sich zu erinnern und die verwischten Spuren seiner verlorenen Beziehung wiederzufinden. […]

GOOGLE EARTH MOVIES

Émilie Brout, Maxime Marion
Frankreich 2013, 9‘30‘‘, Animations- und Experimentalfilm, englisch ohne Dialoge


Google Earth Movies zeigt geisterhafte Welten, von allen Charakteren verlassen, und doch vertraut. Die Arbeit des französischen Paares Émilie Brout und Maxime Marion ist eine Serie von Schlüsselszenen aus Filmen wie The Shining oder West Side Story - nachgestellt in Google Earth. […]

RIPPLE

Conner Griffith
USA 2015, 3’, Experimentalfilm, ohne Dialoge


Connor Griffith beschreibt seinen Film als Werbung für den Planeten Erde. Ripple besteht aus einer Flut von Bildern, die die Natur und die von Menschen geschaffenen Oberflächen unseres Planeten kontrastieren. […]

SIMULACRA

Theo Tagholm
Großbritannien 2015, 4‘, Experimentalfilm, ohne Dialoge


Ein Kameraflug, vier Minuten lang, berauschende Bilder. In ständiger Bewegung ist das Auge gezwungen, Abgleiche zu schaffen zwischen realer Landschaft und ihrer perfekten Abbildung. Ein Wechselspiel zwischen Original und Kopie, zwischen Realität und Imagination. […]

DISCUSSION QUESTIONS PRESENTED BY MARTIN THEBES

Jonn Herschend
USA 2014, 5‘, Experimentalfilm, englisch ohne Dialoge


Discussion Questions ist eine textbasierte Powerpoint- Präsentation, die nur aus Text besteht und sich im Laufe der Zeit zu einer kathartischen Dance-Party entwickelt. […]

Samstag, 21.11.2015, 19 Uhr, Filmforum NRW

»The most valuable commodity I know of is information.« Gordon Gekko in Wall Street (Oliver Stone, 1987) Dies ist das Jahrhundert der Daten. Big Data gilt als Heilsbringer der Industrie, die Cloud als sicherer Hafen unserer Daten. Freiwillig sammeln wir und lassen sammeln. Die Gegenleistung eine kostenlose Emailadresse, ein bisschen Speicherplatz auf einem Webserver.
Was geschieht mit diesen Daten? Was sagen diese Daten über uns aus? Wie gehen wir mit ihnen um und wie verändern sie uns und unser Verhalten? Und wie weit sind die Maschinen damit, unsere Datenflut zu ordnen, zu analysieren, zu verstehen? Diese und andere Fragen stellt das Programm #Yes, We scan!# und spannt dabei einen Bogen von generativer Kunst über Big Data zur Überwachung.

Als Johann Sebastian Bach seine Fugen komponierte, benutzte er einen strengen Prozess, der die Noten für sein Werk generierte. Die Generative Kunst folgt einer ähnlichen Logik: mit Hilfe von Algorithmen – also Befehlsketten in Form von Computerprogrammen – erschaffen die Filmemacher im ersten Teil des Programms ihre Filme. Diese Filme machen sichtbar, welche Daten es gibt, visualisieren Unsichtbares, zeigen Verbindungen auf. Sie offenbaren dabei auch, wie die Algorithmen versuchen, unsere Welt zu analysieren und zu verstehen. Neurale Netzwerke versuchen zu verstehen, was auf Bildern abgebildet ist, Algorithmen kreieren virale Hits und bestimmen den Stream unserer Nachrichtenmitteilungen.

Die Filme im weiteren Verlauf des Programms widmen sich den Fragen der Überwachung, der Kontrolle und der Sichtbarkeit. Ausgehenden von Edward Snowdens Enthüllung ist ein neues Bewusstsein für dieses Thema erwachsen: Wer kontrolliert diese Datenflut? Wo sind diese Daten eigentlich gespeichert? Und wer überwacht die Überwacher?

Johannes Duncker

WORD WARS – NEWS FROM THE EMPIRE

Julien Deswaef
USA 2015, 2’, Experimentalfilm, englisch


Im Stil der legendären Einführungen zu Star Wars werden tägliche Berichte aus der New York Times über die Kriege unserer Erde rekontextualisiert, so dass sie den Leser mit einer neuen Perspektive konfrontieren. […]

YOUTUBE SMASH UP

Parag K. Mital
USA 2015, 3’, Experimentalfilm/Animationsfilm, englisch


Die Serie YouTube Smash Up zielt darauf ab die Nummer 1 der meist gesehenen Videos auf YouTube aus dem audiovisuellen Inhalt der übrigen Top 10 neuzugestalten. Die Idee ist es, so lange weiterzumachen, bis eins der synthetisierten Videos selbst in der Top 10 erscheint, und wieder resynthetisiert wird. […]

GENERATING CAPTIONS

Samim Winiger
Deutschland 2015, 2‘, Experimentalfilm


Im Stil der legendären Einführungen zu Star Wars werden tägliche Berichte aus der New York Times über die Kriege unserer Erde rekontextualisiert, so dass sie den Leser mit einer neuen Perspektive konfrontieren. […]

WHY IS A RAVEN LIKE A WRITING DESK?

Gene Kogan
USA 2015, 3‘, Animationsfilm/Experimentalfilm, englisch


Wie generisch ist die Malerei der großen Meister? Diese Reanimation der Tee & Rätsel- Szene in Walt Disneys Fassung von Alice im Wunderland aus dem Jahre 1951 versucht dieser Frage nachzugehen. […]

moDernisT_v2

Ryan Maguire
USA 2015, 2‘, Experimentalfilm


moDernisT ist Maguires zweite Materialbergung von Tönen und Bildern, die bei der Komprimierung von mp3- und mp4-Codecs verloren gingen. […]

BACH'S THE WELL TEMPERED CLAVIER

Alan Warburton
England 2015, 5‘, Animationsfilm, englisch mit englischen Untertiteln


1722 begann Johann Sebastian Bach eine seiner ambitioniertesten Arbeiten: eine 24-teilige umfassende Anleitung zur Klaviatur, die die musikalischen Qualitäten jeder einzelnen Taste demonstrieren sollte. […]

CONDUCTOR MTA.ME

Alexander Chen
USA 2011, 3'30'', Animationsfilm/Experimentalfilm, englisch, ohne Dialoge


Auf www.mta.me wird das New Yorker U-Bahnsystem in ein interaktives Saiteninstrument verwandelt. (…) In Echtzeit werden hier die U-Bahn-Linien visualisiert, die in den letzten Minuten abgefahren sind. […]

20Hz

Semiconductor
England 2011, 5’, Experimentalfilm


20Hz beobachtet einen geo-magnetischen Sturm, der sich in der äußeren Erdatmosphäre ereignet. Verwendet wurden von der Canadian Array for Realtime Investigations of Magnetic Activity gesammelte Daten, die auditiv verarbeitet wurden. […]

VIDEORATIVE PORTRAIT OF RANDALL OKITA

Sergio Albiac
Spanien 2011, 4’, Experimentalfilm, englisch mit englischen Untertiteln


Was ist ein wahrhaftig realistisches Portrait? Diese Frage inspirierte dieses Projekt, das über die physikalische Erscheinung einer Person hinausgeht und dabei versucht, das Innere dieser Person darzustellen: durch Erinnerungen, Gefühle, Beziehungen und individueller Vergangenheit. […]

MIDDAY TRAFFIC COLLAPSED AND REORGANIZED BY COLOR

Cy Kukenbaker
USA 2013, 1‘30‘‘, Dokumentarfilm/Experimentalfilm, ohne Dialoge


Wir befinden uns auf der Washington Street Brücke über der State Route 163 , San Diego. Autos rauschen vorbei, erst weiß, dann grau, schließlich geht eine schwarze Blechmasse in einen blauen Tross über. Eine Verkehrssinfonie? […]

DATA IN DATA OUT

Dennis Hlynsky
USA 2013, 4‘, Experimentalfilm, ohne Dialoge


»Dieses Video besteht daraus, das ‚Jetzt‘ zu nehmen und es zu verlängern.« – Kein Zeitraffer, in dem Blumen spießen, Obst verrottet oder Städte erwachen; Vögel, die durch die Zeit fliegen sind es, was wir sehen, ein Balett in der Luft, möglich durch Fotografie, die den Moment erweitert. […]

EVERY REDACTION

James Bridle
UK 2015, 1‘, Experimentalfilm, ohne Dialoge


Im Jahr 1814 entdeckte Joseph von Fraunhofer, dass mithilfe der Leerstellen in dem durch ein Prisma aufgebrochenen Spektrum des Sonnenlichts Rückschlüsse auf die auf der Sonne vorhandenen Elemente zu machen sei. Diese Logik transportiert James Bridle in seiner Arbeit Every Redaction auf die Dokumente des Untersuchungsbericht des Geheimdienstausschusses des US-Senats über Foltermethoden des amerikanischen Auslandsgeheimdienstes CIA. […]

HACKED CIRCUIT

Deborah Stratman
USA 2014, 15‘, Experimentalfilm, englisch


Eine Plansequenz, die den Prozess der Nachvertonung zeigt und so mehrere Schichten von Konstruktion offenbart. (…) Das Portrait der Geräuschemacher offenbart die verborgene Arbeit hinter dem Film - eine Analogie zu den geheimen Eingriffen des Staates in die individuelle Privatspähre. […]

INTERNET MACHINE

Timo Arnall
Spanien 2014, 6‘30, Experimentalfilm, ohne Dialoge


Internet Machine dokumentierte eines der größten Datencenter der Welt in Alcalá, Spanien. Langsam erkundet die Kamera diese versteckten Architekturen. […]

HOLLY HERNDON – HOME

Holly Herndon in Zusammenarbeit mit Metahaven
Niederlande 2014, Video, 6‘


Home ist so was wie ein Liebeslied und ein Break-Up Song gleichzeitig. Es geht um dieses unsichtbare Publikum im Internet, die Kritiker und die Agenten. Um die Technik zu der wir alle bisher eine so naive Beziehung hatten. […]

Sonntag, 22.11.2015, 15 Uhr, Filmforum NRW

AUSGEWÄHLTE VIDEOARBEITEN DER AKTUELLEN AUSSTELLUNG DES ZKM (ZENTRUM FÜR KUNST UND MEDIENTECHNOLOGIE KARLSRUHE)

Wissen ist Macht. Die größte Macht hat jedoch, wer den Fluss der Informationen beherrscht. Die Digitalisierung aller Lebensbereiche und deren Vernetzung in der Infosphäre haben alle Menschen weltweit miteinander verbunden. Inhalte und Daten jeder Art werden täglich milliardenfach erzeugt, und über den Globus übermittelt. Noch in ihrer Entstehung, noch bevor sie ihre Empfänger erreicht haben, werden diese Daten durch private Dienstleister und staatliche Dienste abgegriffen und für deren Zwecke weiterverwendet. Global handelnde Wirtschaftsunternehmen profitieren durch massenhafte Datengewinnung von den individuellen und gesellschaftlichen Abhängigkeiten ihrer NutzerInnen. Und mit dem bestechenden Argument der Sicherheit streben staatliche Dienste unverhohlen nach einer Perfektionierung und massiven Ausweitung ihrer Datensammlungen.

Wo die Angst vor drohender Zensur nicht wirkt, wird die Geheimhaltung von für die Bevölkerung wichtigen Informationen durch die Nicht-Zulassung von JournalistInnen sowie durch gezielte Behinderung einer Berichterstattung über ganze Themenbereiche durchgesetzt. Heute, ihm Jahr 2015, werden systemkritische JournalistInnen, SchriftstellerInnen und WhistleblowerInnen in vielen Ländern als VerräterInnen gebrandmarkt. Sie werden über alle Kontinente hinweg verfolgt, man droht ihnen mit Publikationsverbot, mit Hausarrest und Reiseverbot sowie mit lebenslangen Gefängnisstrafen oder gar dem Tod. Ist das Ausgeliefertsein an übermächtige Instanzen der Überwachung und Zensur bereits zur conditio humana, zur Grundbedingung unserer Kultur geworden? In einer aufkommenden Kultur des Verdachtes könnte die allgegenwärtige Überwachung bei den Bürgern Resignation, Selbstzensur und Anpassung bis hin zur stillen Komplizenschaft erzeugen.

Ziel der Ausstellung, deren Videoarbeiten im Rahmen des Festivals präsentiert werden, ist eine Erweiterung der öffentlichen Diskussion über die allgegenwärtigen Überwachungs- und Zensurmaßnahmen.

Kuratiert von Bernhard Serexhe mit Lívia Rózsás.

VERSCHLÜSSELUNG EINFACH ERKLÄRT I

Alexander Lehmann
Deutschland 2015, Animationsfilmreihe, deutsch ohne UT


»Das Wissen darum, wie man seine Souveränität im Internet behält, ist auf eine kleine Gruppe von NutzerInnen begrenzt. Für viele scheint es schlicht zu kompliziert, sich im Netz sicher zu bewegen – sie verlassen sich stattdessen darauf, dass Konzerne und Staaten die Schutzfunktion übernehmen.« […]

TWILIGHT IS THE ASHES OF DUSK

Ma Qiusha
China 2011, 3‘, Single-Channel-Video


»In ihrem Video Twilight is the Ashes of Dusk gewährt Ma Qiusha einen Blick auf eine Stadt am frühen Morgen, in der noch kein Mensch zu sehen ist.« […]

CUNNILINGUS IN NORTH KOREA

Young-Hae Chang Heavy Industries
Südkorea 2003, 6'30'', Video


Das umstrittene Werk CUNNILINGUS IN NORTH KOREA besteht aus Aussagen, die den Künstlern zufolge von Kim Jong-il, dem ehemaligen Staatsoberhaupt Nordkoreas, stammen. Der Text erläutert im Stil kommunistischer Propagandareden die Bedeutung eines „dialektischen Sex“ und stellt dabei eine kapitalistische Sexualmoral einer kommunistischen gegenüber.

TEXT EDIT

Hamra Abbas
USA 2011, 4‘30‘‘, Video-Installation


»In Hamra Abbas’ Video Text Edit sieht man einen Computerbildschirm, auf dem der Text einer E-Mail beständig gelöscht und wieder eingegeben wird. Sie wird in New York an jemanden geschrieben, der in Pakistan lebt. Dieser Umstand allein treibt den Verfasser bereits zur Selbstzensur.« […]

THE CATALOGUE

Chris Oakley
Großbritannien 2004, 5‘30‘‘, Ein-Kanal-Video


»In seinem Video The Catalogue präsentiert Chris Oakley das Szenario einer perfekten Konsumwelt, wo Videoüberwachungssysteme den Innenbereich eines Kaufhauses filmen, in dem Individuen mit ihren Daten zu transparenten Hybriden aus Entität und Identität verschmelzen.« […]

CCTV GUERNICA

Daniel G. Andújar
Spanien 2014, Animation 5’


»Sonderbare Figuren erscheinen in einer animierten Fassung des Ausstellungsraums, darunter Superman, Marcel Duchamps ikonisches Urinal und der Kojote aus Joseph Beuys’ Aktion I Like America and America Likes Me (1974). Sie alle stehen für mutige und in manchen Fällen richtiggehend aktivistische Störmaßnahmen und Aktionen innerhalb der Kunstgeschichte. Die Animation erinnert an die Aufnahmen einer Überwachungskamera und zeigt auch, wie zwei Personen das Gemälde durchgehend bewachen.« […]

FACIAL WEAPONISATION COMMUNIQUÉ: FAG FACE

Zach Blas
USA 2011-2014, 8’10“


»Dieses Projekt protestiert gegen die biometrische Gesichtserkennung – und die Ungleichheiten, die derartige Technologien verbreiten –, indem im Zuge gemeinschaftlicher Workshops „Kollektivmasken“ angefertigt werden.« […]

GESANG DER JÜNGLINGE

Korpys/Löffler
Deutschland 2009, 14‘


»Der Kurzfilm Gesang der Jünglinge des Künstlerduos Korpys/Löffler zeigt Polizisten, die während einer Schulung in einem alten und offensichtlich unbenutzten Gebäude eine Elektroschockpistole ausprobieren.« […]

DIE GEDANKEN SIND FREI

Damian Weber
Deutschland 2015, Ein-Kanal-Video, 10’45“


Im Video von Damian Weber singt die Schauspielerin Elisabeth Pleß, während sie auf dem Fahrrad unterwegs ist, das alte Volkslied Die Gedanken sind frei. Allerdings tut sie dies rückwärts. […]

TEILE EINES MACBOOK PRO MODEL A1398

Courtesy of The Guardian


»Am 20. Juli 2013 zerstörten MitarbeiterInnen der britischen Zeitung The Guardian im Keller ihres Verlagsgebäudes einen Laptop, der Daten des US-amerikanischen Whistleblowers Edward Snowden enthielt. (…) Während in London mit schwerem Werkzeug Chips und Festplatten malträtiert wurden, lagen die gleichen Daten sicher auf der anderen Seite des Atlantiks im New Yorker Büro des Guardian.« […]

Sonntag, 22.11.2015, 17 Uhr, Filmforum NRW

Zum Abschluss der diesjährigen New Aesthetic Reihe kommen hier noch einmal KünstlerInnen und KuratorInnen ins Gespräch, um Fragen aus dem Spannungsfeld zwischen Kunst und Technologie zu erörtern. Im Fokus dabei insbesondere die Themen der drei vorangegangenen Filmprogramme: die künstlerische Auseinandersetzung mit Daten, Algorithmen, neuen Kameratechnologien und Überwachung.

Es diskutieren:

JULIEN DESWAEF
Kreativer Programmierer, Designer und Künstler

Sowohl in visueller Kunst als auch in der Programmierung aktiv, besitzt er die Fähigkeit, plastische Ideen in digitale Wirklichkeit umzuwandeln. Mit seinem Engagement für Open Source und kostenlose Kunst, der Welt zeitgenössischer Bilder und den elaboriertesten Aspekten Software als ethisches Prinzip, schlägt er eine Brücke zwischen visueller im Feld der digitalen Forschung.

ALEXANDER LEHMANN
Filmemacher

studierte in Kaiserslautern Virtual Design, nachdem er 2005 eine Ausbildung zum gestaltungstechnischen Assistenten abgeschlossen hatte. Er war an der kanadischen Produktion District 9 beteiligt und arbeitet seitdem als freier Filmemacher und Autor. Seine Arbeiten sind meist kritische oder satirische Äußerungen zu politischen Themen wie Datenschutz oder Flüchtlingspolitik.

LÍVIA RÓZSÁS
Kunsthistorikerin, Kuratorin und Kunstkritikerin

studierte Kunstgeschichte und Kunstwissenschaft an der Universität Eötvös Loránt in 2010 in Budapest, und kuratiert seit 2006 Ausstellungen in Institutionen wie der Kunsthalle Budapest, dem Trafó Haus der zeitgenössischen Kunst oder dem ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe. Mit Bernhard Serexhe hat sie dort die aktuelle Ausstellung GLOBAL CONTROL AND CENSORSHIP kuratiert.

JULIA SCHER
Professorin für Medienkunst und Performance

Zentrale Themen in Julia Schers Werk sind die Auseinandersetzung mit Überwachung und dem Cyberspace. Mit ihren oft temporären, transitorischen Arbeiten – Performances, Audio-/ Videoinstallationen, Kommunikationsobjekte und Internetprojekte – untersucht sie Strukturen von Macht, Kontrolle und Verführung.

CHRISTIAN SIEVERS
Medienkünstler

studierte Bildhauerei und Performance an der HBK Braunschweig und am Royal College of Art in London. Seit 2011 ist er als künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter für Performance und Multimedia an der Kunsthochschule für Medien Köln tätig. Sein Projekt Hop 3 (www.hop3.de) für den öffentlichen Raum, das derzeit in Karlsruhe, Köln und anderen Orten plakatiert ist, beschäftigt er sich mit dem Bewusstsein über Überwachungspraxis des US- Geheimdienstes NSA.