Kurzfilmfestival Köln / KFFK N°10 2016

Menu Close Menu

Donnerstag, 19.11.2015, 19 Uhr, Filmforum NRW im Museum Ludwig
Freitag, 20.11.2015, 16 Uhr, Filmpalette

HALIT-STRASSE, KASSEL, HESSEN, DEUTSCHLAND

Fritz Laszlo Weber
Deutschland 2014, 16‘30‘‘, Experimentalfilm, deutsch mit englischen UT


Ausgehend vom Mord an Halit Yozgat durch den NSU geht der Film entlang der Geschichte von Fragen und Forderungen nach dem Gedenken und der Sichtbarkeit der Opfer. Halit Yozgat war Betreiber eines Internet-Cafés in der Kasseler Nordstadt, einem von Industrie und Arbeitsmigration geprägten Viertel. Der Film folgt den Recherchen des Filmemachers, der in diesem gleichsam seine Recherchewege offenlegt, sich von öffentlichkeitswirksamen Nachrichtenseiten zu unabhängigen, widerständigen Medienarchiven bewegt. Dabei wird erzählt, wie im Internet, aber auch im Stadtviertel Angehörige und AktivistInnen um diese Sichtbarkeiten und Schreibrechte kämpfen. Statt neue Bilder zu produzieren, analysiert und verkettet Fritz Laszlo Weber jene Bilder und Nachrichten, die über das Netz Verbreitung finden und dort Narrative schaffen. Dabei begleiten als Untertitel erscheinende Gedanken über rassistische Machtstrukturen die in Browserfenstern abgerufenen Bilder und Dokumente.

Produktion, Vertrieb und Kontakt: Fritz Laszlo Weber

Fritz Laszlo Weber lebt und arbeitet als freischaffender Künstler in Kassel. Er studiert seit 2010 Visuelle Kommunikation an der Kunsthochschule Kassel mit einem Fokus auf Neue Medien, Performative Skulpturen und Theorie & Praxis der Visuellen Kommunikation. Seine Projekte untersuchen die Schnittstellen von technologischen Konstellationen und gesellschaftlichen Ausschlussprozessen

Filmografie
Colors of Noise, Pt. I-III (2012-2014), Humming, Fast and Slow, (2013)

Festivals
Internationale Kurzfilmtage Oberhausen, documenta