GEWINNER
WETTBEWERB

1. Jurypreis:
RAUCH (Franziska Krentzien)

Jurybegründung: ""Ein liebevoller Blick auf eine kleine Welt, die alles hat: Wir erleben starke Charakterzeichnungen, Kämpfe um die persönliche Freiheit und gegen die Einsamkeit. Wir sehen Außenseitertum, Minifamilien und das alltägliche Fabrikleben. Mit einer unkorrumpierbaren und immer humorvollen Haltung wird uns diese Welt Anhand einer präzise gezeichneten Frauenfigur offenbart. Einer Frauenfigur, die wahrscheinlich zu den besten Kleinstadtwesternhelden gehört, an die sich die Jury erinnern kann. Der Unlimited Kurzfilmpreis geht an: RAUCH."

Der 1. Preis besteht in einer Bar-Prämie in Höhe von 1200 Euro, gestiftet von 2Pilots & eitelsonnenschein.

2. Jurypreis:
EIN WOCHENENE IN DEUTSCHLAND (Jan Soldat)

"Manfred und Jürgen. Ein glückliches Paar. Zufrieden. Harmonisch. Zwei Männer Mitte siebzig. Meist nackt, denn der Film lässt uns an Manfred und Jürgens SM – Sessions teilhaben.Jan Soldat zeigt in EIN WOCHENENDE IN DEUTSCHLAND etwas Ungewöhnliches als gewöhnlich. Er lenkt den Blick weg vom Spektakulären auf das Zwischenmenschliche. Mit erstaunlicher Zärtlichkeit beobachten wir Manfred und Jürgens Alltag. So gelingt es Jan Soldat uns Berührungsängste zu nehmen, die wir möglicherweise mit der Lebensweise seiner Protagonisten haben."

Der 2. Preis besteht in einer Bar-Prämie in Höhe von 750 Euro, gestiftet von Jameson Irish Whiskey.

3. Juryreis:
DIE RUHE BLEIBT (Stefan Kriekhaus)

"Wer Filme macht, der wartet viel. Deshalb muss Warten auch gelernt sein. Die Ruhe bleibt zeigt Tom. Ein Set-Praktikant, der zu lange wartet. Stefan Kriekhaus erzählt eine scheinbar ganz einfache Geschichte auf eine scheinbar ganz einfache Art und Weise. Die trotzdem beim Zuschauer ihre Spuren hinterlässt. Ohne großen Aufwand, in einer einzigen Einstellung. Das ist Kurzfilm wie er sein soll – fokussiert auf sein Thema, spannend und zutiefst menschlich."

Der 3. Preis besteht in einer Sachprämie: Digitales Color Grading für einen Kurzfilm (1 Tag), gestiftet von CinePostproduction GmbH.

choices-Publikumspreis:
NASHORN IM GALOPP (Erik Schmitt)

Im Deutschen Wettbewerb bestimmte das Publikum per Wahlzettel „Nashorn im Galopp“ von Erik Schmitt als Gewinner des choices-Publikumspreises, einer Geldprämie in Höhe von 500 €, gestiftet vom Stadtmagazin choices.

Zeitplatzierter Film ist "Kathedralen" von Konrad Kästner. Auf dem dritten Rang der Publikumsgunst lag "Schwarzherz" von Tamer Jandali.




GEWINNER
KÖLNER FENSTER

ZU DIR? (Sylvia Borges)

Zum Gewinner des Publikumspreises im Kölner Fenster wurde „Zu dir?“ von Sylvia Borges gewählt. Der Preis besteht in einer Technikbeistellung im Wert von 1.000 Euro, gestiftet von FinderTV Kameraverleih.

Der zweitplatzierte Film "Ararat" von Engin Kundag wurde spontan von Thomas Finder mit einer Technikbeistellung im Wert von 500 Euro prämiert.

Drittplatzierter Film ist "Warehouse" von Jakob Weiss.

GEWINNER
WDR / EINSFESTIVAL PREIS

WIE DU KÜSST (Eva Trobisch)

"Der WDR / Einsfestival Preis geht an "Wie Du küsst" von Eva Trobisch. Der Film über die Beziehung zwischen dem Teenager Klemens und seiner geschiedenen Mutter Kerstin ist eine einfühlsame - und überraschende - Schilderung eines Mutter-Sohn-Verhältnisses. Zwischen Klemens und seiner Mutter besteht eine inzestuöse Anziehung. Auch Klemens' Chef, dem Optiker Andreas und seiner Tochter Lisa gelingt es nur kurz, sich jeweils zwischen Mutter und Sohn zu drängen. Die Figuren in dem unkonventionellen Beziehungsgeflecht zwischen Mutter und Sohn, Vater und Tochter wirken immer natürlich und überzeugend. Besonders hat der Jury gefallen, dass der Film kein konventionelles Ende wählt: die inzestuöse Anziehung bleibt keine Phase, die am Ende überwunden ist, sondern beide finden zueinander, ein mutiges und erstaunlich schönes Ende."

Der WDR/Einsfestival Preise besteht im Ankauf des Films durch den WDR Westdeutschen Rundfunk und Einsfestival.