Kurzfilmfestival Köln / KFFK N°10 2016

Menu Close Menu

Samstag, 21.11.2015, 17 Uhr, Filmforum NRW

DREAM

James Edward Franco
Vereinigtes Königreich 2013, 1‘30‘‘, Spiel- und Experimentalfilm, englisch


Dream ist durch verschiedene Quellen inspiriert: Bilder, die auf eigenen Erfahrungen beruhen, persönliche Träume, Bilder von anderen Personen, der Tod, das Leben und die Fotografie von Gregory Crewdson. Die Kamera gleitet von Einstellung zu Einstellung und vermittelt so die fließende Gestalt von Träumen. Durch die intensive Fokussierung auf die Ausstattung handelt es sich bei der Arbeit genauso stark um eine Skulptur wie um einen Film.

Produktion: Jacqui Davies, Vertrieb und Kontakt: Jacqui Davies Limited, info@jacquidavies.com

James Edward Franco, 1978 geboren, ist ein amerikanischer Schauspieler, Regisseur, Schriftsteller, Drehbuchautor, Filmproduzent und Künstler. Er arbeitete mit Regisseuren wie Gus van Sant oder Danny Boyle und spielte Persönlichkeiten wie James Dean, Tristan oder den Liebhaber des ersten offen homosexuell lebenden US-Politikers Harvey Milk und verkörperte den sagenumwobenen Dichter Allen Ginsburg. In seinen künstlerischen Arbeiten beschäftigt sich Franco unter anderem mit Fragen der Männlichkeit, Homophobie, aber auch mit Hollywood, der Filmindustrie und seiner eigenen Berühmtheit.

Filmografie
Black Dog, Red Dog (2015), The Sound and the Fury (2014), Gucci Sunglasses (2014), Child of God (2013), Venice 70: Future Reloaded (2013), As I Lay Dying (2013)

Festivals
Webpremiere bei Dazed Digital