Kurzfilmfestival Köln / KFFK N°10 2016

Menu Close Menu

Donnerstag, 19.11.2015, 19 Uhr, Filmforum NRW im Museum Ludwig
Freitag, 20.11.2015, 16 Uhr, Filmpalette

DÄWIT

David Jansen
Deutschland 2015, 15’, Animationsfilm, ohne Dialoge


Ein Wolfskind, eine Katze, ein Engel. Däwit wird als Kind von seiner Mutter wegen der Gewalt des Vaters ausgesetzt und wächst weit ab von ihr unter Wölfen auf. In tiefer Trauer, die er nicht loszulassen vermag, begibt er sich auf eine rätselhafte Reise voller Entbehrungen. Auf der Suche nach seiner eigenen Identität, muss er an den Anfang zurückkehren und findet dort Frieden in der Vergebung. Animiert im Stil des Holzschnitts und inspiriert durch die expressionistisch anmutenden Arbeiten des belgischen Künstlers Frans Masereel, wird diese wandernde Geschichte visuell und ohne Worte erzählt.

Buch: David Jansen, Sophie Biesenbach, Schnitt: Sophie Biensenbach, Musik und Ton: Marcus Zilz, Produktion: Fabian Driehorst, Kontakt: Fabian Driehorst, fabian@fabianfred.com

David Jansen, geboren 1981 im Oberbergischen Wipperfürth, absolvierte nach Ende seiner Schulzeit eine Ausbildung zum Verfahrensmechaniker für Kunststoffund Kautschuktechnik und arbeitete als Jahrespraktikant bei Columbia Tristar im Script Development und bei Sony Pictures. In dieser Zeit entstanden auch seine ersten eigenen filmischen Arbeiten. Von 2006 bis 2012 studierte er Animation an der Kunsthochschule für Medien Köln in der Klasse von Raimund Krumme und Stéphanie Beaugrand.

Filmografie
The Living Desert (2008), Äthergeschichte (2008), Beelzebubs Tagtraum (2009) I Dont Care (2010) The Duck (2010) 9,6% (2011) Das Tier Das Lügen Kann (2012)

Festivals
Internationale Kurzfilmtage Oberhausen, Hong Kong International Film Festival, Flatpack Film Festival Birmingham, European Independent Film Festival