JURY
WETTBEWERB

Frank Becher

produzierte mehr als ein Dutzend Kurzfilme und war bei zwei Spielfilmprojekten Koproduzent. Darüber hinaus betreute er zahlreiche Corporate Media - Projekte speziell im Bereich E-learning. Er ist Lehrbeauftragter an der DEKRA Hochschule im Bereich Fernsehen und Film, Mitglied der Festivalleitung des Filmfestivals Türkei/Deutschland in Nürnberg, sowie Mitglied der Jury Spielfilm des Deutschen Kurzfilmpreises. Sein Buch Kurzfilmproduktion wurde im UVK Verlag veröffentlicht.

Uli Hanisch

begann seine Karriere als Szenenbildner an der Seite von Christoph Schlingensief und Helge Schneider. Seither arbeitete er regelmäßig mit Tom Tykwer und mit Regisseuren wie Jo Baier, Sönke Wortmann oder Peter Greenaway. 2008 wurde Uli Hanisch in die Wettbewerbsjury der Filmfestspiele von Berlin berufen. Nachdem er 2007 den Deutschen und Europäischen Filmpreis für sein Szenenbild in Das Parfum gewann, wurde er in diesem Jahr mit dem Deutschen Filmpreis in der Kategorie Bestes Szenenbild für Cloud Atlas ausgezeichnet.

Sven Ilgner

studierte Politik-, Filmwissenschaft und Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum sowie Audiovisuelle Medien (Film/Fernsehen) an der KHM Köln. Er realisierte dort 2007 sein Diplom mit dem Kurzspielfilm HongKong. Ab 2006 arbeitete Sven Ilgner bei der Duisburger Filmwoche, 2011 Veröffentlichung des Dokumentarfilmarchivs www.protokult.de; parallel dazu als freischaffender Cutter (WDR, NDR, ZEIT Online), Kameramann und Autor (Filmtank Berlin, Otto Group HH, Torre di Babele, Roma/Italia). Seit 2012 ist Sven Ilgner Förderreferent der Film- und Medienstiftung NRW für Projekte im Bereich Low Budget und Dokumentarfilm.

Isabelle Stever

schloss ihr Mathematikstudium an der TU Berlin 1994 ab. Danach studierte Isabel Stever Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Ihr Abschlussfilm Erste Ehe wurde 2002 u.a. mit dem Regie-Nachwuchspreis First Steps als bester Spielfilm ausgezeichnet. Nach ihrem Debütfilm Gisela, steuerte Sie einen Kurzfilm zum Episodenfilm Deutschland 09 bei, der im Wettbewerb der Berlinale uraufgeführt wurde. 2010 folgte der Spielfilm Glückliche Fügung, dessen Uraufführung auf dem int. Filmfestival Toronto stattfand. Isabelle Stever lebt in Berlin, arbeitet als Regisseurin, Autorin und Dozentin.




JURY
WDR / EINSFESTIVAL - PREIS

Andrea Hanke

absolvierte ihr Studium der Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft in Köln. Seit 1994 arbeitet sie für den WDR. Dort war Andrea Hanke zunächst als Lektorin tätig, seit 1999 ist sie Redakteurin in der Programmgruppe Fernsehfilm, Kino und Serie. Debüt- und Kinofilme liegen dabei im Fokus ihrer Arbeit. Von 2000 bis 2006 betreute sie die Serie Die Anrheiner, von 2006 bis 2008 zusammen mit von Katja De Bock Die Kölner Tatorte. Im Februar 2008 übernahm Hanke die Leitung der WDR-Filmredaktion und ist nun auch für den Ankauf und die Planung internationaler Spielfilme zuständig. Zu den von ihr redaktionell betreuten Werken gehören u.a. Über uns das All, Satte Farben vor Schwarz, Alle Anderen, Fickende Fische.

Dr. Jessica Eisermann

hat in Köln, Florenz und Berlin Soziologie, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Kunstgeschichte und Politische Wissenschaft studiert. Von 1993 bis 1997 war sie Stipendiatin am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz, wo sie zum Thema Mediengewalt promoviert wurde. Sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Theater- Film- und Fernsehwissenschaften der Universität Köln. Sie hat als Medienforscherin für die Multimediaagentur Pixelpark gearbeitet und war Redakteurin bei Grundy Light Entertainment. Seit 2001 ist sie beim WDR, u.a. als stellvertretende Leiterin der "Unternehmensplanung und Strategie", seit 2005 in der Redaktion von „Einsfestival“. Seit 2009 ist Jessica Eisermann Redaktionsleiterin von Einsfestival.